Kulturort Wintringer Kapelle    
Header-Grafik  
 
   

Das Anliegen der siebten Veranstaltung im Herbst 2005 war es, sich an die künstlerische Aussage des unbekannten Bildhauers des Reliefs in der Wintringer Kapelle musikalisch anzunähern. Von dieser steingewordenen Reaktion einer menschlichen Erinnerung und Imagination – dem Anschein nach eine in Stein verewigte Entdeckungsreise des Erschaffers – wagte das überregional bekannte Trio "between the times" eine musikalische Vermittlung zwischen den Zeiten. Das musikalische Spektrum reichte von der Komposition zur Improvisation und schaffte am 2. Oktober 2005 in der Wintringer Kapelle eine dichte und kontemplative Atmosphäre. Das Publikum nahm teil an einer Zeitreise durch ein halbes Jahrtausend.

"...Unsere Zeit-Reise führt, ausgehend von der Jahreszeit Herbst, in die Entstehungszeit der "Kapelle" im 15. Jh. und darüber hinaus in noch fernere Jahrhunderte, in denen die Ursprünge dieses ehemaligen Prämonstratenserpriorates liegen.

Unsere musikalische Spurensuche führte uns nach Languedoc in die Zeit der Troubadoure mit ihren okzidentalischen Melodien, in die Zeit von Alfonso dem Weisen (Pilgerlieder "Cantigas des Santa Maria") nach Spanien und schließlich auch in die Wintringer Kapelle, wo uns die versteinerte Botschaft dieses Kalksteinreliefs – die möglicherweise auch als Reisebericht gedeutet werden kann – inspirierte.

Unsere eigene Reise mit Konzerten in besonderen Räumen – vom Kirchenrest im Kloster Lorsch, einem Betonsilo, bis hin zu diesem Konzert in der Wintringer Kapelle, unterstützt unseren lange gehegten Wunsch einer CD-Aufnahme im Innenhof des berühmten Castel del Monte.

Da ein großer Teil unserer Musik aus Improvisationen besteht, die aus dem Augenblick kommen, hat der "genius loci" dieses besonderen Ortes und die spezifischen Szenen des hier aufbewahrten Kalksteinreliefs natürlich maßgeblichen Einfluss auf unser Spiel..."

Ute Kreidler, während des Konzerts