Kulturort Wintringer Kapelle    
Header-Grafik  
 
   

Heilige von Gestern

Vermutlich geht die Auswahl dieses Patroziniums auf das im Jahre 1135 gegründete Mutterkloster der Prämonstratenser in Wadgassen zurück. Die prominenteste noch heute erhaltene Heiligenfigur, die zur Ausstattung der spätgotischen Kirche in Wintringen gehörte, ist die aus Lindenholz gefertigte "Wintringer Madonna
Wintringer Madonna
". Sie ist wohl um 1480 entstanden und wird heute aus konservatorischen Gründen im Museum in der Schlosskirche in Saarbrücken ausgestellt. Diese spätgotische Holzskulptur ist ein seltenes Stück und bezieht sich stilistisch auf die lothringische und oberrheinische Kunst, die der Bildhauer Nikolaus Gerhaerts von Leyden maßgeblich geprägt hat.
Die "Wintringer Madonna" hatte ihren Standort wohl auf dem Altar, möglicherweise aber auch auf einer der heute noch erkennbaren Figurenkonsolen. Vier dieser steinernen Konsolen befinden sich an den geschlossenen Abschlusswänden. Die restlichen Konsolen sind noch an den abgearbeiteten Quadersteinen an den beiden Längswänden des Chorjochs erkennbar.
Vor Ort erhalten ist außerdem ein Wandrelief aus Kalkstein, ein ganzes Bildprogramm aus dem 16. Jahrhundert, wohl eine Pilgerfahrt. Am oberen linken Bildrand ist die Heilige Maria
Heilige Maria
 erkennbar, flankiert von zwei Engeln in den Himmel aufgenommen.
Eine später, wohl im 17. Jahrhundert entstandene Heiligenfigur, der Heilige Antonius
Heiliger Antonius
, befindet sich heute in der Pfarrkirche St. Agatha in Kleinblittersdorf. Eine Inschrift verweist auf die Herkunft des Heiligen aus der Wintringer Kapelle. Antonius, Vater des abendländischen Mönchtums, ist außerdem mit den Attributen eines (Jakobs)pilgers – dem breitkrempigen Hut und dem Pilgerstab – ausgezeichnet. Das Weltbild, das dahinter steht, ist die augustinische Vorstellung von unaufhörlicher menschlicher Pilgerschaft.
Bei den archäologischen Grabungen im Inneren der ehemaligen Prioratskirche von Wintringen ist neben dem kleinen Fragment eines Corpus Christi aus Terrakotta (wohl 17. Jahrhundert) eine weitere Heiligendarstellung zu Tage getreten, die ebenfalls auf Wintringen als ehemaligen Pilgerort verweist. Es handelt sich um ein barockes Silbermedallion in ovaler Form, ein Schmuckstück, dessen Vorderseite die stehende Mutter Gottes
Mutter Gottes
mit Kind, begleitet von zwei Engeln zeigt, und auf dessen Rückseite ein kniender, nicht eindeutig zu bestimmender Heiliger zu sehen ist.
Aus dem frühen 18. Jahrhundert stammen vier weitere Heilige, die sich heute in der Kuchlinger Kapelle in Auersmacher befinden. Im Lagerbuch der Pfarrei Auersmacher ist zu lesen, dass der Pfarrer Friedrich Josef Mathey diese Figuren im Jahre 1819 mit Zustimmung des Besitzers des Wintringer Hofes, Wilkreuz, nach Auersmacher mitgenommen hat, um sie dort wieder den Gläubigen zugänglich zu machen: die Skulpturen waren zu jenem Zeitpunkt auf dem Dachboden der Wintringer Kapelle deponiert. Es handelte sich um die Mutter Gottes
Mutter Gottes
, einen Heiligen Paulus
Heiliger Paulus
, einen Heiligen Petrus
Heiliger Petrus
, sowie zwei weibliche Heilige und vermutlich eine Maria Magdalena
Maria Magdalena
 möglicher weise auch eine Heilige Anna
Heilige Anna
 (vermutlich beide 19. Jahrhundert).