Kulturort Wintringer Kapelle    
Header-Grafik  
 
   
Anne Haring
Details (v. l. n. r.): H XXXIV, 2teilig – B XXVI, 4teilig – B XXXII, 2teilig, September 2009
 

Epilog

Sie haben in extra muros den Prozeß einer plastischen Arbeit mitverfolgen können, der normalerweise nicht zu sehen ist, denn in der Regel werden nur die Resultate künstlerischer Arbeiten in Räumen wie Galerien und Museen ausgestellt. Da ich der Fotodokumentation in extra muros nur wenige erläuternde Worte zu den Bildfolgen gestellt habe, ergaben sich für Sie vielleicht mehr Fragen als gewünschte Antworten. Es war und ist natürlich mein Konzept, Sie nicht mit zu vielen Erklärungen lenkend auf ein fertiges Ergebnis einzustimmen.

Körper und Raum sind zwei reale, faktische Ereignisse der Dreidimensionalität. Für mich besteht eine unmittelbare Bedingtheit beider, die mich als Bildhauerin sehr antreibt: Der Raum ist dadurch Raum, da in ihm Platz ist für einen abgeschlossenen Körper und das Betrachten eines Körpers einen Raum impliziert. Das heißt, das Existieren eines Raumes wird allein schon durch das Betreten, durch meinen Körper bewiesen. Dies steht im Gegensatz zu einer unendlichen räumlichen Weite und einer unendlichen materiellen Oberfläche, die zusammen keine Relation ausdrücken können, der wir als Erlebende begegnen könnten.

Aus dieser Grundfaszination von Körper und Raum entwickelte ich in der Begegnung mit der Wintringer Kapelle das Konzept Ein plastisches Triptychon, um auf diese Bezüglichkeit in einer zusammenhängenden Arbeit mit den Fragen eingehen zu können:

In welcher tektonischen Position und Verformung beschreibt eine plastische Oberfläche die Anwesenheit eines –nicht nackten– Körpers?

Begreife ich das statische Element meines Körpers in Gegenwart der Kreuzigungsdarstellung?

Nehmen wir beim Betreten und Durchlaufen von Räumen nur ihre Funktionalität, ihren Zweck wahr?

Nehmen wir die Farbigkeit der Materialien in räumlichen Ereignissen und plastischen Volumen überhaupt als der Form immanent wahr?

Die Arbeit mit dem Ort Wintringer Kapelle hat für mich in sehr intensiver Form alle vier, scheinbar voneinander unabhängigen Fragen zu einem Komplex über Körper und Raum zusammengeführt.