Kulturort Wintringer Kapelle    
Header-Grafik  
 
   
 

Wer auf den Wegen durch das Land, diesem alten Grenzland zwischen Lothringen und dem Saarland, wandert, fühlt früher oder später: Du bist Teil einer reichen Geschichte. Dann ein Aussichtspunkt. Bei klarer Sicht schweift der Blick von hier bis zum Donon-Massiv der nördlichen Vogesen, an dessen Abhang die Saar entspringt. Wir sind im Herzen Europas. Aus der Verknüpfung von intakter Natur und exquisiter Kultur entsteht Lebensqualität – liegt hier nicht die Essenz des "europäischen Traums"?

Nachtrag, 31. März 2012. Die FAZ veröffentlicht einen Leserbrief von Pia Ahrenkilde-Hansen, ihres Zeichens Sprecherin der Europäischen Kommission in Brüssel. In dem kurzen Text erscheint in jedem zweiten Satz das Mantra von der "Notwendigkeit wachstums- und beschäftigungsfördernder Maßnahmen". Von der Einsicht, dass mehr Wachstum keine Sicherheit erzeugt, sondern den Weg in den Kollaps beschleunigt, ist man auf dieser Ebene auch vierzig Jahre nach den "Grenzen des Wachstums" noch weit entfernt. Der Mut zum Weniger wird die Basistugend einer nachhaltigen Gesellschaft sein. Aus einem Minimum an Ressourcen ein Maximum an Lebensqualität für alle zu erzeugen – das ist die große Herausforderung des 21. Jahrhunderts. Wird sie noch früh genug verstanden?

Zum Weiterlesen:
Ulrich Grober, Die Entdeckung der Nachhaltigkeit – Kulturgeschichte eines Begriffs.
Antje Kunstmann Verlag, München 2010, 298 Seiten. 19,90 €