Kulturort Wintringer Kapelle    
Header-Grafik  
 
   
 

Wintringen – eine Pilgerstätte

Die archäologischen Untersuchungen ergaben Aufschlüsse über eine ungewöhnliche profane Nutzung, im angebauten Kirchschiff auf der Nordseite. In diesem Bereich stand ein Kachelofen (15. Jh.). Hier wurden auch zahlreiche Keramikscherben gefunden. Es handelt sich um eine spätgotische und frühneuzeitliche Gebrauchskeramik. Offensichtlich wurde dieser abgetrennte und beheizbare Raum als Küche, vielleicht auch als eine Art Pilgerstube genutzt, was sich mit der Überlieferung einer Wallfahrt und der Notwendigkeit zur Versorgung von Pilgern in Verbindung bringen lässt.

Auf den Besuch von Pilgern sind auch zwei besondere Fundstücke zurückzuführen. Dazu zählt u. a. ein noch spätgotisch, aus Kornelimünster bekanntes und von dort vermutlich stammendes Pilgerzeichen sowie das Fragment einer kleinen Terrakottafigur, ein Corpus Christi, vergleichbar einem Fund aus dem Mithras-Heiligtum des Halbergs von Saarbrücken. Letztlich stellt auch die Darstellung einer Jakobsmuschel in dem in der "Kapelle" aufgehängten Kalksteinrelief einen Bezug zu einer Pilgerstätte bzw. eines Wallfahrtsortes dar.