Kulturort Wintringer Kapelle    
Header-Grafik  
 
   
An den heute noch sichtbaren Bau, bestehend aus einem einschiffigen Chor mit polygonaler Apsis, schloss ursprünglich, wie die ergrabenen Mauerreste zeigen, ein dreischiffiges Langhaus an. Es entstand zeitgleich mit dem Chor in der zweiten Hälfte des 15. Jhs. und besaß auf annähernd quadratischer Grundfläche eine Länge von drei Jochen. Die westlich vorgelagerten Teile des Vorgängerbaus aus dem 11./12. Jh., einem einfachen Rechtecksaal, wurden vermutlich als eine Art Vorhalle integriert. Dessen östliche Teile hingegen, die im 13./14. Jh. gotisch als kleiner Rechteckchor und einseitig eingefügtes Seitenschiff erneuert worden waren, wurden durch den Neubau des 15. Jhs. überbaut.
 
Grundriss
     
  Der erhaltene spätgotische Chor aus der 2. Hälfte des 15. Jhs.
  Umbauten des 17./18. Jhs. nach Zerstörungen im Dreißigjährigen Krieg
  Reste des ergrabenen spätgotischen Kirchenbaus
  Rechteckchor des 13./14. Jhs. an älterem Saal
  Fundamentreste eines vermutlich romanischen Vorgängerbaus – Saalkirche